Startseite » Nähen » Selbstgemachtes Strumpfband für die Braut
Selbstgemachtes Strumpfband für die Braut

Selbstgemachtes Strumpfband für die Braut


Feiert ihr in eurem Bekannten-, Freundes- und Familienkreis dieses Jahr auch Hochzeiten? Bei mir stehen gleich vier Hochzeiten an und ich freue mich schon sehr. Aufgrund der vielen anstehenden Hochzeiten kam mir die Idee, selbst Strumpfbänder zu nähen und bei meinem nächsten Besuch an die zukünftigen Bräute zu verschenken. Ich würde mich über so ein durchdachtes Mitbringsel sehr freuen und hoffe, dass ich den Bräuten damit auch eine Freude machen kann :-).

Etwas Neues, etwas Altes, etwas Geliehenes und etwas Blaues braucht die Braut!

Das Blaue ist oft das Strumpfband. Es soll die Treue symbolisieren. Deshalb sollte auch mein selbstgemachtes Strumpfband blau sein. Übrigens…wenn die Symbolik dieses Brauches interessiert…Soweit ich weiss, ist das „Neu-Alt-Geliehen-Blau“-Ding ein englischer Brauch. Das Neue soll das neue Leben der Braut, welches nach der Hochzeit beginnt symbolisieren, das Alte ihr altes Leben, etwas Geliehenes steht für die Freundschaft und das Blaue wie gesagt für die Treue. Eigentlich ist dies doch ein schöner Brauch, oder?

strumpfband-selbst-naehen-machen-anleitung

Was ihr für die Herstellung dieses Strumpfbandes benötigt…

  • 1 m weiße, elastische Wäschespitze, Breite ca. 4-5 cm…es ist gar nicht so einfach welche zu finden. Ich wurde bei Dawanda fündig und habe diese hier verwendet.
  • 1 m blaues Satinband, Breite ca. 1 cm…hatte ich bei Amazon bestellt.
  • weißes Gummiband, Breite 0,5 cm…auch von Amazon.

So näht ihr das Strumpfband…

  • Legt  das blaue Satinband mittig auf das Spitzenband. Wer mag, kann das Band auch mit Stecknadeln befestigen. Ich hatte dies bei meinem ersten Strumpfband gemacht, aber dann für überflüssig befunden. Es funktioniert auch sehr gut ohne.
  • Näht mit der Nähmaschine nun links und rechts nahe am Rand des Satinbandes auf der kompletten Länge entlang, so dass ein „Tunnel“ zwischen Spitzenband und Satinband entsteht.
  • Durch diesen „Tunnel“ zieht ihr mit Hilfe einer kleinen Sicherheitsnadel nun das Gummiband. Messt die Länge eures Gummibandes einfach aus. Mein Band war 40 cm lang, aber da die Länge sehr stark von der Dehnbarkeit eures verwendeten Gummis und natürlich von der Stärke des Oberschenkels, den das Band zieren soll, abhängig ist, kann ich euch hier leider keine allgemein gültige Empfehlung geben.
  • Jetzt näht ihr die Enden eures Bandes einfach aufeinander. Wichtig ist, dass ihr Spitze und Gummiband zusammennäht. Um sicher zu gehen, dass der Gummi nicht zurück rutscht und gut gesichert ist, ist meine Empfehlung zuerst die beiden Gummienden mit ein paar Stichen zusammenzunähen und anschließend die Spitze überlappend über den Gummi zieht und alles zusammen näht.
  • Das Strumpfband sieht nun schon ganz gut aus. Zum Verzieren habe ich noch ein kleines blaues Schleifchen gefertigt und mit der Hand angenäht. Da mir eine 1 cm breite Schleife als zu wuchtig erschien, habe ich einfach ein Stück des blauen Bandes zusammengefaltet und mit der Maschine zusammengenäht, daraus eine Schleife gebunden, mit ein paar Stichen fixiert und auf das Strumpfband genäht. Fertig!

Ein Strumpfband selbst zu nähen ist gar nicht schwer. Probiert es aus!

Viel Spaß beim Nähen und viel Freude mit dieser !


Newsletter abonnieren


Über Stephi von Herzbotschaft

Stephi - liebt Cappuccino mit Herzchen und Obstsalat zum Frühstück, ist 32 Jahre alt und wohnt im Norden Bayerns, verschenkt gerne persönliche Aufmerksamkeiten und freut sich über Kommentare und Anregungen: [email protected]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*