Startseite » Kulinarisches » Gebrannte Mandeln
Gebrannte Mandeln

Gebrannte Mandeln


Ob auf der Kirmes, dem Volksfest oder dem Weihnachtsmarkt, gebrannte Mandeln sind nicht wegzudenken. Auch ich kaufe ab und zu welche. Warum also nicht auch einmal selbst gebrannte Mandeln verschenken? Schön verpackt sind sie auf jeden Fall ein nettes Mitbringsel. Dieses Rezept habe ich ausprobiert und für gut befunden.

Zutaten für gebrannte Mandeln…

  • 150g Zucker (evtl. auch weniger…ich hatte einen Rest Zucker in der Pfanne übrig, der nicht an die Mandeln gebunden hatte)
  • 1 Vanillezucker
  • etwas Zimt
  • 200g ganze Mandeln
  • 100ml Wasser
  • Backpapier für das Blech

Herstellung der gebrannten Mandeln…

Das Wasser mit dem Zucker, Vanillezucker und Zimt in einer beschichteten Pfanne zum kochen bringen. Mandeln hinzugeben und unter Rühren solange kochen, bis der Zucker wieder trocken wird und an die Mandeln bindet. Nun solange weiter rühren bis der Zucker wieder schmilzt. Ihr erkennt das daran, dass die Mandeln zu glänzen anfangen. Nun die Mandeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech schütten und verteilen. Wenn die Mandeln richtig abgekühlt sind, könnt ihr diese in einem Tütchen oder einer Schachtel verpacken und verschenken.

Statt der Mandeln, könnt ihr auch andere gebrannte Nüsse produzieren. Gut schmecken auch Nüssen und Kernen wie beispielsweise Haselnüsse, Cashewkerne, Sonnenblumenkerne, Walnüsse etc. Eine Variante zu Weihnachten wäre außerdem, anstatt normalem Zucker, diesen Weihnachtszucker für eure Mandeln zu verwenden. Ich habe bei meinen Mandeln 100g normalen Zucker und 50g Weihnachtszucker verwendet.

Viel Erfolg beim Nachmachen und viel Freude an dieser !


Newsletter abonnieren


Über Stephi von Herzbotschaft

Stephi - liebt Cappuccino mit Herzchen und Obstsalat zum Frühstück, ist 32 Jahre alt und wohnt im Norden Bayerns, verschenkt gerne persönliche Aufmerksamkeiten und freut sich über Kommentare und Anregungen: [email protected]

Ein Kommentar

  1. Hallo, hab den ganzen Abend mit deiner Webseite und manchen links verbracht. Mit einem Hörbuch auf den Ohren und deiner Anleitung für den loopschal – vor allem deinen motivierenden Kommentaren, dass es nicht auf Anhieb klappen muss – , das Glas Rotwein nicht zu vergessen, hab ich einen schönen Abend verbracht. Danke!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*