Startseite » Kulinarisches » Leopardenbrot backen
Leopardenbrot backen

Leopardenbrot backen


In verschiedenen Facebookgruppen ist es mir begegnet, das Leopardenbrot. Natürlich musste ich auch solch ein Brot backen. Ich liebe Hefeteig in allen möglichen Varianten und wenn er dann so originell daher kommt wie das Leopardenbrot, umso besser.

leopardenbrot-aufgeschnitten

Diese Zutaten benötigt ihr für das Leopardenbrot…

  • 600g Weizenmehl
  • 1 Würfel frische Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
  • 20g selbstgemachter Vanillezucker
  • 40g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 50g geschmacksneutrales Öl z.B. Sonnenblumenöl
  • 2 reife Bananen püriert, mit Wasser oder Milch auf 300ml auffüllen
  • ca. 120ml lauwarmes Wasser

Wie immer bei Hefeteig verwende ich mein Standardrezept, welches ich euch schon des öfteren präsentiert habe. Jedoch habe ich es diesmal ein wenig abgewandelt, da ich einen Bananenhefeteig ausprobieren wollte. Die Bananen habe ich dabei püriert und mit heißem Wasser oder alternativ Milch auf die 300ml aufgefüllt. Heißes Wasser deshalb, da die Bananenmasse dann lauwarm ist und die Hefe mit lauwarmer Flüssigkeit besser arbeitet. Wer keine Bananen mag, kann diese natürlich auch weglassen und mein Standardrezept verwenden…wahrscheinlich mache ich dies beim nächsten Mal auch. Bei meinem Brot habe ich die Bananen nicht wirklich arg rausgeschmeckt…oder ich gebe dem ganzen noch eine Chance mit sehr reifen Bananen.

Zurück zum Backen: Gebt alle Zutaten in eine Rührschüssel, ausgenommen die letzten 100ml lauwarmes Wasser. Dieses nach Bedarf zugeben und alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Diesen Teig halbieren.

Eine Hälfte bleibt so. Die andere Hälfte mit

  • 1 gehäufter EL Kakao und
  • 2 EL lauwarmes Wasser

verkneten.

Den Teig wieder halbieren. Die eine Hälfte mit

  • 1 1/2 EL Kakao
  • (50g geröstete Haselnüsse…kann man auch weglassen, gehen geschmacklich ziemlich unter)
  • 2-3 EL lauwarmes Wasser

verkneten.leopardenbrot_drei-teige

Jetzt habt ihr 3 unterschiedlich gefärbte Teige, die ihr abgedeckt zum gehen für ungefähr 30 Minuten an einen warmen Ort stellt, bis sich der Teig ungefähr verdoppelt hat.

So formt ihr das Brot…

  • Alle 3 Teige einzeln nochmal durchkneten.
  • Den hellen Teig in 8 gleiche Teile schneiden, die beiden braunen Teige in 6 Teile.
  • Den hellbraunen Teigstücke zu langen Würsten formen. Die dunkelbraunen und hellen Stücken zu länglichen Langen Stücken ausrollen.
  • Den hellbraunen Teig mit dem dunkelbraunen Teig und dann alles mit dem hellen Teig umwickeln.
  • Die 2 übrigen Teile des hellen Teiges entweder zu einer Platte formen und den Boden der Kastenform auskleiden oder mit einem Teil den Boden und mit dem anderen Teil den Deckel formen.
  • Den Boden der Kastenform mit hellem Teig belegen und anschließend die Teigrollen in der Form verteilen und gut festdrücken, so dass keine Zwischenräume entstehen. Eventuell aus dem restlichen Teig einen Deckel formen.
  • Das Brot nochmal ca. 30 Minuten gehen lassen.
  • Im vorgeheizten Ofen bei 175°C Umluft ca. 30 Minuten backen, bis die Kruste schön goldbraun ist.

Das Leopardenbrot ist kein typisches Brot, sondern eher eine Art Hefezopf, welcher sehr gut mit süßem Belag und Butter harmoniert. Für herzhaften Belag ist das Brot meiner Meinung nach nicht geeignet, auch wenn es nicht sehr süß ist. Wer ein richtig süßes Brot wie eine Art Kuchen haben will, sollte die Zuckermenge nach Bedarf erhöhen. Das Leopardenbrot ist auf jeden Fall ein Hingucker auf jedem Tisch und schmeckt gut! In Zukunft wird es dieses aber eher ohne die Bananen und die Nüsse geben, denn die gehen schon ein wenig unter.

Viel Spaß beim Nachbacken und viel Freude mit dieser !


Newsletter abonnieren


Über Stephi von Herzbotschaft

Stephi - liebt Cappuccino mit Herzchen und Obstsalat zum Frühstück, ist 32 Jahre alt und wohnt im Norden Bayerns, verschenkt gerne persönliche Aufmerksamkeiten und freut sich über Kommentare und Anregungen: [email protected]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*